Den Haag, Koninklijke Bibliotheek, ms. 78 J 45

 

home

Handschriften

Aug. Chorfrauen

Papier ~ 123 Folia ~ 20,9 x 14,6 cm ~ Ende 15. Jh. ~ Hymnar ~ Gotische Choralnotation

   

Herkunft

Zugeschrieben an eine Tertiarissengemeinschaft von St. Augustinus in Delft (Boeren u.a. 1988),  fol. 120r: Ego soror promitto… et obedientiam matri nostre priorisse et successoribus suis canonice instituendis secundum regulam beati Augustini et constituti capituli nostri generalis.

Wie Hildo van Enge nachgewiesen hat, führte das Kapitel von Utrecht ab 1487 verpflichtend die klösterlichen Gelübde von Armut, Keuschheit und Gehorsam ein. Allerdings sind bisher aus Drittordenskreisen nur Professformulare in der Volkssprache bekannt (Van Engen 2006, 204-231)

Die lateinische Professformel hier lässt daher vermuten, dass die Handschrift doch eher aus monastischen Kreisen stammt, evt. aus einer Gemeinschaft des Kapitels von Sion, dem sich viele ehemalige Tertiarinnenklöster angeschlossen haben.

 

Inhalt

Hymnar für einen Augustinerinnenkonvent mit Einkleidungs und Professritual.

Fol. 1-81r: Hymnarium de tempore et de sanctis

Fol. 82r-94r: Hymnarium per hebdomadam

Fol. 94v-102v: Antiphonarium ad vigilias defunctorum

Fol. 104r-106r: Hymni in festis S. Annae et S. Monicae  

Fol. 108r-123r: Officium de investitione et professione sororum (fol. 120r)

 

Literatur

Boeren u.a. 1988, S. 157f.

Van Engen 2006, 204-231

Cat. Kon. Bibl. I (1922), no. 153

Liturgische Handschriften 1983, S. 32

 

Zurück

zuletzt bearbeitet am 03-06-2011

Copyright © 2002 U. Hascher-Burger. Alle Rechte vorbehalten.