Johannes Mauburnus

 

home

Rosetum

Chiropsalterium

Windesheimer

Drucke

Instrumentalmusik

 

 

Lebenslauf

Johannes Mauburnus (Jan Mombaer, Johannes de Bruxella) wurde nach 1460 in Brüssel geboren. Er besuchte die Domschule in Utrecht und trat um 1480 ins Chorherrenstift Agnietenberg bei Zwolle ein. Er reformierte seit 1496 in Frankreich mehrere Klöster, zuletzt Livry, dort wurde er 1501 zum Abt ernannt. Er starb Ende 1501 in Paris.

 

Werke

Mauburnus verfasste mehrere geistliche Schriften, von denen vor allem das Rosetum exercitiorum spiritualium et sacrarum meditationum grössere Verbreitung fand. Dieses Werk ist eines der bedeutendsten Werke aus der Spätzeit der Devotio Moderna. Es stellt eine systematische Anleitung zur Meditation in zwanzig Stufen dar.

 

Musik

Das Rosetum exercitiorum spiritualium enthält, über verschiedene Kapitel verteilt, eine Reihe lateinischer Kontrafakte auf damals weit verbreitete Weihnachtslieder wie Puer nobis nascitur. Ausserdem enthält das Rosetum einen Handpsalter, mit dessen Hilfe meditiert werden konnte. Dieses Chiropsalterium  steht in enger Verbindung zur liturgischen Musik. "Wie das Einleitungsepigramm zum Chiropsalterium besagt, wird die Meditation als ein inneres Psaltersingen verstanden. [...] Die Hand spielt hierbei die Rolle des elfenbeinernen Plectrums, mit dem die Saiten des Psalteriums gespielt werden" (Benz 1976, S. 8/9)

 

Literatur

Hascher-Burger, Mauburnus

R. van Dijk, Art. "Mombaer, Jan", in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Post 1968, S. 542-549.

Moderne devotie, S. 217-221

 

Edition der Gesänge

Musikedition: Hascher-Burger, Mauburnus, S. 366-369

Textedition: Analecta hymnica 48

 

Zurück

zuletzt bearbeitet am 29-06-2011

Copyright © 2002 U. Hascher-Burger. Alle Rechte vorbehalten.