Kartäuser

 

home

Quellen

H. Eger von Kalkar

Dionysius Carth.

 

 

 

 

 

 

 

 



 

Der Kartäuserorden, der, 1084 von Bruno von Köln gegründet, mit der Grande Chartreuse als erster Niederlassung seinen Anfang nahm (1170 päpstlich anerkannt), war im späten Mittelalter hoch angesehen, war er doch der einzige Orden, der nie reformiert zu werden brauchte. Damit war er ein Vorbild für alle Reformströmungen, auch für die Devotio moderna. Geert Grote nahm 1374-1377 drei Jahre lang am Gemeinschaftsleben der Kartäusergemeinschaft Monnikhuizen bei Arnhem teil, auch hatte er enge Verbindungen zu Heinrich Eger von Kalkar.

Doch nicht nur die strenge Spiritualität der Kartäuser, auch die Musikauffassung kartäusischer Kreise vor allem des Niederrheins hatte wahrscheinlich einen wichtigen Einfluss auf die der Devotio moderna. Vor allem zwei Autoren spielten hierbei ein Rolle: Heinrich Eger von Kalkar und Dionysius der Kartäuser. Gerade auf dem Gebiet des liturgischen Gesangs lehnte sich die Devotio moderna eng an die Kartäuser an. Der Windesheimer Klosterreformator Johannes Busch erwähnt, dass die liturgischen Bücher des Kapitels von Windesheim zu einem beträchtlichen Teil auf Vorlagen der Kartäuser zurückgehen. Aber auch hinsichtlich der Vorschriften zur mehrstimmigen Musik und insbesondere des Verbots des contrapunctus diminutus sind Verbindungen zur Auffassung der Kartäuser festzustellen (Meyer 1989).

Auch auf dem Gebiet der Liedüberlieferung sind Verbindungen der Devotio moderna zum Kartäuserorden zu sehen. Wiederholt stehen Handschriften aus niederrheinischen Kartäuserkreisen am Beginn der notierten Liedüberlieferung der Devotio moderna. Das gilt beispielsweise für die Lieder In dulci iubilo (Harzer 2006) und Philomena previa (Hascher-Burger 2000), aber auch andere Lieder stehen auf dem Schnittpunkt zwischen Kartäuserrepertoire und Liedgut der niederrheinischen Devotio moderna. Eine systematische Untersuchung steht noch aus.

 

Literatur

Kaspar Elm, Mittelalterliches Ordensleben in Westfalen und am Niederrhein. Paderborn 1989 [Studien und Quellen zur westfälischen Geschichte 27]

Ewerhart 1955, 128, 141

Groten 1994

Harzer 2006, 60

Hascher-Burger 2000,

Hascher-Burger 2002, 192-194, 201-203

Meyer 1989

 

 

Zurück

zuletzt bearbeitet am 20-01-2013

Copyright © ab 2002 U. Hascher-Burger. Alle Rechte vorbehalten.