Leiden, Universiteitsbibliotheek, ms. Ltk. 2058

(Die Gheestelicke melody)

 

home

Handschriften

Incipits

 

 

 


Papier ~ 72 Folia ~ 150 x 110mm ~  ca. 1470 ~ Liederhandschrift ~ Ohne Notation ~ Nördliche Niederlande

 

Herkunft

geschrieben von einer Nonne, möglicherweise von Ethelken Berntsdochter, ex libris auf fol 1r: "dit bocsken hoert ethelken bernts dachter toe ende na mijnre doet so gheve icket int ghemeen"

 

Inhalt

Die gheestelicke melody tusschen Jhesum Christum ende die mynnende ziel, ohne Notation

Fol. 1r-33v: Buch I, Lieder, eingeleitet durch eine Meditation, in der Anordnung der Wochentage. Davor ein Prolog

Fol. 34r-59v: Buch II, Lieder und Meditationen zum Thema Caritas

Fol. 60r-72v: Drei Hymnen zu Ehren von St. Katharina, St. Agnes und St. Margareta 

Vergleiche auch die Handschriften Wien 12875, Den Haag 75 H 42 und Privatbesitz Mulder

 

Literatur

Knuttel 1906 (Nr. 107, 150, 172, 184, 193, 253, 314, 317, 338, 348, 364, 373, 376, 380, 446, 470, 501, 503, 548) 

P.F.J. Obbema, Het einde van de Zuster van Gansoirde“, in: Obbema 1996, 166-175.

Die gheestelicke melody. Ms. Leiden, University Library, Ltk.2058. With an introduction by P.F.J. Obbema, Leiden 1975

Repertorium van het Nederlandse lied: H186

D. Hogenelst & F. van Oostrom, Handgeschreven wereld. Nederlandse literatuur en cultuur in de middeleeuwen. Amsterdam 1995, S. 171 (mit Farbabbildungen von fol. 18v/19r und fol. 35v/36r)

 

Facsimileausgabe

Die gheestelicke melody. Ms. Leiden, University Library, Ltk.2058. With an introduction by P.F.J. Obbema, Leiden 1975

 

Zurück

zuletzt bearbeitet am 30-06-2011

Copyright © 2002 U. Hascher-Burger. Alle Rechte vorbehalten.